Wahlpflichtkurs Informatik

Im Wahlpflichtkurs Informatik werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Informatiksystemen vermittelt. Nach dem Kennenlernen von Aufbau und Funktionsweise der Computertechnik geht es auch um die Entwicklung eigener Programme. Dabei wird einfach begonnen, beispielsweise mit HTML (Internetseiten) oder grafischen Programmierumgebungen, bis hin zur Nutzung einer höheren Programmiersprache (z.B. Java). In Datenbanken, eingebetteten Systemen, Visualisierungen und Projekten werden die informatischen Kenntnisse angewendet.
Der Kurs ist immer zweijährig, wird also sowohl für die 9. als auch die 10. Klasse gewählt.
Die Präsentationsprüfung im MSA kann auch im Fach Informatik  abgelegt werden.
Nach erfolgreichem Abschluss können die Schülerinnen und Schüler in der Oberstufe an einem Grundkurs für Fortgeschrittene teilnehmen. In diesem Fall können sie Informatik als 3. (schriftlich) oder 4. (mündlich) Prüfungsfach oder auch als Fach für die Präsentationsprüfung wählen.
Die erfolgreiche Teilnahme am Wahlpflichtkurs 9 und 10 ist auch Voraussetzung für die Wahl von Informatik als Leistungskursfach. (Ein Leistungskurs kommt nur zustande, wenn sich genügend Schüler eines Jahrgangs dafür interessieren.)
Grundsätzlich ist es für alle Schüler, die eine Berufsausbildung oder ein Studium in einer naturwissenschaftlich-technischen Richtung oder im Mediendesign anstreben, sinnvoll, schon in der Schule am Informatikunterricht teilzunehmen!