Warum Französisch lernen?

Im 21. Jahrhundert ist es wichtiger denn je, im Laufe der Schulzeit mehrere Fremdsprachen zu lernen. Mehrsprachigkeit ist eine grundlegende Anforderung, die die Wirtschaft an uns und insbesondere an junge Menschen stellt.

Gerade das Fach Französisch gewinnt durch die europäische Dimension neue Aufgaben und gibt den Jugendlichen vielfältige Perspektiven.

 

Französisch ist eine der wichtigsten Weltsprachen:

  • Französisch ist eine moderne und lebendige Sprache, die in vielen Ländern der Welt gesprochen und verstanden wird. Für rund 150 Millionen Menschen in beinahe 40 Ländern ist Französisch Amts- und Verkehrssprache.

Friedrich der Große mit den Philosophen Voltaire, Diderot und der Hofstaat in Preußen und Russland sprachen Französisch. Es war einmal…

Aber heute noch kauft jeder einmal ein Baguette und ein paar Croissants und zieht Geld aus dem Portemonnaie, bevor er vielleicht in die S- Bahn zum Schloss Bellevue oder nach Sanssouci fährt.

Noch weiter, bis ans Ende der Welt – ob auf einer tropischen Insel in der Karibik, im Pazifik und im Indischen Ozean oder in den Alpen, in Kanada und Tunesien - kann man die französische Küche genießen und sich natürlich in Französisch verständigen.

 

Französisch ist eine Wirtschaftssprache:

  • Französisch ist die Sprache, die in der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Diplomatie neben Englisch die größte Bedeutung hat.

Im Zuge der Internationalisierung der Wirtschaft und in Zeiten zunehmender beruflicher Mobilität wird Französisch für den Beruf immer wichtiger. Frankreich ist unser wichtigster Handelspartner. Es ist ein großer Vorteil, mit Geschäftspartnern und Kunden in deren französischer Muttersprache zu kommunizieren.

 

Französisch ist eine internationale Kommunikationssprache:

  • Die EU, die UNO, das Olympische Komitee, die FIFA, die weltweit operierenden Organisationen „Ärzte ohne Grenzen“ und UNICEF sowie die Post „ sprechen“ Französisch.

 

Französisch ist eine wichtige Erschließungsquelle:

  • Französisch ist die beste Grundlage, um später weitere Sprachen (Spanisch, Italienisch, Latein) zu erlernen, denn wer Französisch zeitig lernt, hat eine hohe potenzielle Wiedererkennungsrate bei vielen anderen Sprachen: 86 % beim Italienischen, 82 % beim Spanischen, 78 % beim Englischen.

 … und übrigens

 

Französisch ist gar nicht so schwer:

  • Im Restaurant habe ich folgendes Menü bestellt: Champignons mit Sauce Hollandaise, Salat, Baguette und Camembert, ein Glas Bordeaux dazu und Crêpes und Mousse au chocolat als Dessert.

C’est bon?

 

Alors, à bientôt! (Bis bald!)